mobile Mat …all about mobile Marketing & News!

19Apr/100

Samsung Galaxy i7500 Test – Teil1 Zubehör

Samsung Galaxy TestTestbericht: Samsung Galaxy i7500

So, nun ist das Samung Galaxy i7500 bei mir angekommen und ich kann den Test direkt starten. Neugierig habe ich mich gleich daran gemacht, die Verpackung zu öffnen, um das Smartphone in Original zu betrachten. Das riesige 3,2" Touch-Display sticht dabei sofort ins Auge, gefolgt von den intuitiv verständlichen Bedienungstasten darunter. In der Hand liegt es sehr gut, bei gerade einmal ca. 118g inklusive Akku.

Samsung Galaxy Zubehör:

Das Zubehör des Samsung Galaxy i7500 ist für den Start ausreichend, könnte aber durch eine externe Speicherkarte erweitert werden. Im Lieferumfang war folgendes enthalten:

Samsung Galaxy Test

(zum Vergrößern bitte klicken)

-  3,7V Li-Ionen Akku 1500mAh

- Ladegerät

-  Schutzhülle

-  Datenkabel ( leider etwas kurz geraten)

-  Headset mit Freisprechfunktion und In-Ear-Kopfhörern

-  Bedienungsanleitung (englisch & deutsch) inkl. Garantiekarte

-  Samsung New PC Studio-Software inkl. Treiber für den Datenaustausch mit dem Computer

Was ich  bereits schon angesprochen habe und im Lieferumfang des Samsung Galaxy i7500 auf jeden Fall fehlt, ist eine externe microSD-Speicherkarte. Eine 8GB Speicherkarte würde das StarterSet des Smartphones perfekt abrunden. Da das Samsung Galaxy bereits einen internen Speicher von 8GB bereithält, würde eine mitgelieferte zusätzliche Speicherkarte mit weiteren 8GB einen direkten Vergleich mit dem iPhone 3GS (16GB-Version) zulassen. Der entscheidende Vorteil gegenüber dem iPhone 3GS wäre bzw. ist natürlich, dass man individuell das Speichervolumen bis zu 32GB erweitern kann. Auch das Handling der Daten über die externen Speicherkarten bieten dem User mehr Freiheiten, so dass man dadurch das Samsung Galaxy i7500 als Wechselspeichermedium nutzen kann, um wichtige Dokumente immer dabei zu haben oder unterwegs lesen zu können

Gerade, weil im angeteaserten Angebot von o2 eine 32GB microSD-Karte im Lieferumfang des Samsung Galaxy angepriesen wurde, dämpfte die Überraschung über gar keine Speicherkarte die Anfangsstimmung.

Display und Bedienung:

Test Samsung Galaxy TouchscreenNachdem der Akku und die SIM-Karte eingesetzt sind, ist das Samsung Galaxy nach ca. 1 Minute voll einsatzbereit. Die Begeisterung über die Größe des Displays wird nun durch die Farben und die sehr klare Darstellung der Icon, Schriften und sonstigen grafischen Elementen weiter gesteigert. Das Touch-Display reagiert sehr sensibel, verträgt aber auch einen kräftigen „Tastendruck" ohne die Befürchtung, dass man dadurch das Display des Samsung Galaxy i7500 zerstören könnte. Durch die sensible Reaktion des Displays gleitet man zwischen den Menüs aber auch innerhalb der Applikationen hin und her. Die Bedienung ist intuitiv und sehr einfach zu verstehen. Das Gleiten zwischen den einzelnen Menüpunkten des Samsung Galaxy macht richtig Spass und kann auf jeden Fall mit der Bedienung und der Likability des iPhones mithalten.

Das Feedback sämtlicher realen Tasten des Samsung Galaxy ist erwartungsgemäß gut. Beispielsweise bekommt man beim Tippen der Wähltasten des Smartphones per Vibration die Rückmeldung des Tastendrucks zu spüren. Dadurch kommen keine Zweifel auf, ob das Samsung Galaxy nun den Tastendruck registriert hat oder nicht.

Verarbeitung:

Generell ist das Samsung Galaxy i7500 sehr gut und robust verarbeitet. Es sind keine zu stark herausragenden Tasten vorhanden, an denen man beim Einstecken des Telefons hängen bleiben könnte. Auch die Abdeckung des Anschlusses für Lade- und Datenkabel verschließt sich immer wieder optimal, so dass sie komplett ins Design des Galaxy verschmilzt. Die Rückseite des Smartphones, die sich beim ersten Aufschieben nur schwer öffnet, verschließt das Innenleben des Telefons immer wieder optimal, ohne wackelig zu werden. Die innere Elektronik des Telefons ist durch Abdeckungen aus Plastik gut vor Staub und Schmutz geschützt.

Software:

Samsung-NPSDie beiliegende Software „Samsung New PC Studio“ habe ich natürlich gleich auf meinen PC (Windows-Betriebssystem) installiert. Die Installation für dieses Programm hat doch sehr lange gedauert. Aber gut, die Zeit habe ich zur Vorbereitung meiner Kontakt- und Kalenderdaten genutzt (Download vom alten Handy: Sony Ericsson K610i), um sie in einer CSV-Datei abzuspeichern. Nach der Installation der Software für das Samusng Galaxy, konnte man die Daten leider nicht auf das Telefon übertragen. Vor der Nutzung  musste die Software „Samsung New Studio“ über das Internet ein Update downloaden und eine Daten-Synchronisierung vornehmen. Aber auch das hat nicht funktioniert, da hierzu permanent unterschiedliche Fehlermeldungen aufschlugen. Nach mehrmaligem Testen, konnte das Programm nun endlich gestartet werden. Hier stellte sich schnell heraus, dass das Samsung Galaxy nicht unterstützt wurde. Wahrscheinlich erst nach dem Update, das nicht funktioniert hat.  >>> Hier habe ich den Test mit der Software nicht mehr weiterverfolgt und nach einer anderen Lösung zur Übertragung meiner Kontakte, Kalendereinträge und Daten gesucht.

Hinweis: Das Samung Galaxy bietet über eine Einstellung am Telefon die Möglichkeit, das Smartphone als Massenspeicher zu nutzen. Dadurch lassen sich zumindest Musik, Videos oder Bilder auf das Samsung Galaxy i7500 übertragen. (Ohne Treiberinstallation nutzbar)

Zubehör Bewertung: Testurteil Samsung Galaxy

Der erste Eindruck des Samsung Galaxy ist auf jeden Fall sehr gut und vielversprechend. Dennoch könnte eine weitere externe Speicherkarte mit im Umfang beiliegen. Der größte negative Punkt ist die mitgelieferte Software. Sie benötigt nicht nur Ressourcen, sondern ist generell nicht wirklich nutzbar. Es ist besser, komplett auf die Installation zu verzichten, damit man sich Zeit, Ärger und Mühe spart.

>>
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar schreiben


Noch keine Trackbacks.